Logo mit Schachfiguren Schachverein
Bad Oldesloe von 1948
Logo: Oldesloe und Schachbrett
Sie sind nicht als Mitglied einloggt, aber als Gast herzlich willkommen.
Symbol: HauptmenüHome/News SV Bad Oldesloe
Symbol: HauptmenüIn Memoriam Herbert Romahn
Symbol: HauptmenüÜber den SV Bad Oldesloe
Symbol: HauptmenüJugendschach
Symbol: HauptmenüVereinsmeisterschaft
Symbol: HauptmenüStadtmeisterschaft
Symbol: HauptmenüSchnellturniere
Symbol: HauptmenüMonatsblitz
Symbol: HauptmenüTermine
Symbol: HauptmenüPartien & Studien
Symbol: HauptmenüLogin, Statistik & Impressum
Heute
Besucher
Seitenaufrufe
Gesamt seit dem
Besucher
Seitenaufrufe

Verbandsliga A in Schleswig-Holstein - Saison 2016/2017


Nachfolgend stellen wir die Ergebnisse des aktuellen Spieltages vor. Die Zahl hinter dem Mannschaftsnamen entspricht dem DWZ-Durchschnitt der jeweiligen Mannschaft in dieser Runde, beinhaltet also nicht die DWZ-besten Spieler des Teams, sondern den DWZ-Durchschnitt der tatsächlich eingesetzten Spieler. Ausgangsgröße sind die DWZ-Zahlen des Ergebnisdienstes.

Die Einzelergebnisse entnehmen Sie bitte dem Ergebnisdienst des Landesverbandes
       
Spieltag 5 vom 05.02.2016

Itzehoer SV (1867) 6,0 - 2,0 MTV Leck II (1696)
Elmshorner SC (1908) 5,0 - 3,0 SG Glückstadt (1783)
Flensburger SK I (1821) 2,5 - 5,5 Agon Neumünster II (1886)
SF Burg (1794) 5,0 - 3,0 SC Wrist-Kellinghusen (1811)
SV VHS Rendsburg (1881) 4,0 - 4,0 Husumer SV (1844)

Tabelle: (DWZ-Schnitt aller Runden in Kammern)
MP BP
1. Elmshorner SC (1929) 10 : 0 27,5
2. Agon Neumünster II (1942) 8 : 2 27,5
3. Itzehoer SV (1865) 8 : 2 25,0
4. Husumer SV (1852) 6 : 4 21,5
5. SV VHS Rendsburg (1861) 5 : 5 21,0
6. SG Glückstadt (1803) 4 : 6 18,0
7. SC Wrist-Kellinghusen (1752) 4 : 6 15,5
8. SF Burg (1810) 2 : 8 15,5
9. Flensburger SK I (1851) 2 : 8 15,0
10. MTV Leck II (1726) 1 : 9 13,5

Der Elmshorner SC steuert weiterhin souverän die Meisterschaft in der Verbandsliga A an. Am 5. Spieltag wurde auch die SG Glückstadt klar bezwungen. Nur der bislang einzig noch sieglose Stammspieler bei den Elmshornern Alex Kossinz musste sich seinem Gegner beugen. Mit 3,5:0,5 dominierte das Team die Gäste insbesondere an den vorderen Bettern deutlich. Das hätte ich eigentlich eher an den hinteren Brettern erwartet, aber da konnten die Glückstädter gegen halten. Für die Elbstädter kam diese Niederlage sicherlich nicht unerwartet. Für sie beginnt nun die heiße Phase, wenn es gegen die aktuellen Plätzen 7, 8 und 9 geht.

Agon Neumünster II bleibt derweil in Lauerstellung. Die Oberliga-Reserve machte mit dem Ex-Landesligisten kurzen Prozess. Die leichten Aufstellungssorgen konnte man schnell vergessen machen. Das hätte man sich auf Seiten der Gastgeber auch gewünscht, nämlich "leichte" Aufstellungssorgen. Wieder einmal wurde von den ersten 5 gemeldeten Spielern nur einer eingesetzt und dabei setzte sich die schwarze Serie bei Flensburgs Spitzenspielern fort: Bretter 1 und 2 noch gar nicht eingesetzt, Bretter 3 und 4 jeweils 0/3. Alles gepaart mit einer deutlichen Schwarzschwäche. Das bringt einen schnell und verdient auf einen Abstiegsplatz.

Auch in Itzehoe hat man das Rennen um die Spitze noch nicht aufgegeben. Für den Itzehoer SV war dabei der MTV Leck II kein echter Prüfstein. Wenn sich Lecks Landesliga-Team reichlich aus der Reserve bedienen musste, was bleibt dann noch für die 2. Mannschaft übrig, zumal für ein ungeliebtes Auswärtsspiel? Wirklich nicht mehr viel. 2 Bretter frei gelassen und reichlich Spieler von gaaaanz unten aus der Meldeliste. Eine Steilvorlage für den Landesligaabsteiger, der nur noch abzustauben brauchte.

Im Windschatten der drei Top-Teams einigten sich die Teams aus dem Mittelfeld friedlich. Dabei dürfte der Spielverlauf wenig friedlich gewesen sein, denn in der Begegnung zwischen dem Husumer SV und dem SV VHS Rendsburg gab es nicht ein einziges Remis. 3:1 an den ersten 4 Brettern für Rendsburg und 3:1 an den hinteren 4 Brettern für Husum. Beide Mannschaft annähernd in Bestbesetzung und mit fast gleichem DWZ-Schnitt. Das ist beileibe kein Garant für eine Punkteteilung - zumal bei 8 entschiedenen Partien.

Im Duell gegen den SC Wrist-Kellinghusen standen die SF Burg als punktloser Tabellenletzter fast schon mit dem Rücken zur Wand. Es MUSSTE gepunktet werden und sie taten es. Dabei konnte Burg nicht seine beste Mannschfat aufbieten, aber dafür endlich wieder 8 Spieler ans Brett bekommen. Wrist-Kellinghusen konnte Helge Magnussen ans Brett holen und dahinter nach dem bisherigen Saisonverlauf eine solidere Mannschaftsaufstellung präsentieren, als noch in den Runden zuvor. Trotzdem musste man sich am Ende mit 1:3 an den vorderen Brettern geschlagen geben und sieht sich jetzt wieder mitten im Abstiegskampf.

Fazit:
An der Spitze wartet man auf die Begegnung zwischen Elmshorn und Itzehoe. Am Tabellenende dürfte Leck II - obwohl noch nicht völlig ohne Hoffnung - das Abenteuer Verbandsliga m.E.bereits als erledigt betrachten. Glückstadt hat das Problem, sich jetzt 3 Runden lang mit den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf befassen zu müssen. Das kann noch ganz herbe werden. Allerdings steuert zunächst Flensburg direkt in die Bezirksliga, wenn sie nicht noch ihre ganz starken Leute mobilisieren können.


Autor: Hans-Werner Stark

Förderer
MacJan
Schach-Links
Chessbase
Deutscher Schachbund
Deutsche Schulschachstiftung
DWZ-Berechnung (inoffiziell)
DWZ-Liste SV Bad Oldesloe
Ergebnisdienst der Ligen regional - Frauen
Ergebnisdienst der Ligen regional - Jugend
Ergebnisdienst der Ligen regional - Open
Ergebnisdienst der Ligen überregional
FIDE-Rating
Liga-Orakel
Schachbundesliga
Schachendspiele
Schachjugend Schleswig-Holstein
Schachlinks.com
Schach und Recht
Schachverband S-H
Andere

CMS & Webdesign Kiel
Oldesloer Spendenparlament
XiangQi
Kreissportverband Stormarn
Stadt Bad Oldesloe